Tiger Woods vs. Rory McIlroy – Der Vergleich

In den letzten Wochen und Monaten wird Rory McIlroy, der seit gestern Abend die Nummer Eins der Welt ist, in gängigen Golf-Foren, auf Golf-Seiten und in Fachgesprächen zwischen PGA- und European Tour Experten oft mit Tiger Woods verglichen. In diesem Zusammenhang fallen immer wieder Phrasen wie „der neue Tiger Woods“, „der beste Spieler aller Zeiten“, „er tritt in Tigers Fußstapfen“ und so weiter. Fakt ist, dass McIlroy derzeit einen guten Lauf hat und in elf der letzten zwölf Turniere eine Top3 Platzierung erreichte. Ohne seine aktuelle Leistung schmälern zu wollen, muss dies jedoch mal relativiert werden, da ein McIlroy schlichtweg nicht mit dem großen Tiger Woods verglichen werden kann. Wer das nicht glaubt und Rory ebenfalls so weit vorne sieht, für den habe ich die wichtigsten Fakten der Karrieren von McIlroy und Woods einmal zusammengefasst. Das Ergebnis ist eindeutig:

McIlroy ist Ende 2007 Profi geworden und ist seither auf der European- und auch teilweise der PGA Tour aktiv. Bis heute hat er also vier komplette Saisons hinter sich plus September bis Dezember 2007 und die beiden Monate 2012. Tiger wurde 1996 ebenfalls im September Profi. Um also einen vergleichbaren Zeitraum zu schaffen, betrachte ich im Kommenden die Karriere von Woods bis März 2001.

Bereits in seiner ersten Saison, einen Monat nachdem er Profi wurde, konnte Woods sein erstes offizielles Turnier der PGA Tour gewinnen. McIlroy brauchte fast 1,5 Jahre, bis er Anfang 2009 die Dubai Desert Classic gewann. Nur acht Monate nach dem Eintritt ins Profilager gewann Woods mit dem Masters 1997 sein erstes Major, McIlroy gelang dies erst nach mehr als vier Jahren seiner Karriere (U.S. Open 2011). Dies ist Rory’s bislang einziger Major-Titel, während Tiger in der gleichen Zeit bereits fünf Majors gewann und einen Monat nach dem hier betrachteten Zeitraum sein Sechstes und den sogenannten „Tiger-Slam“, nämlich vier Majors am Stück , vollbrachte. Betrachtet man die gesamten Siege im Zeitraum der ersten ca. fünf Jahre, so zählt man bei McIlroy fünf Siege auf European- und PGA Tour zusammen, Tiger schaffte in der gleichen Zeit bereits 26 Siege (nur auf der PGA Tour). Würde man noch zwei Monate weiter gehen, wären es sogar 30 Siege! Darunter befanden sich vier WGC-Titel, obwohl die Serie erst drei Jahre nach seinem Karrierestart eingeführt wurde. Rory wurde zwar in der vorletzten Woche beim Accenture Matchplay Championship Zweiter, einen Sieg bei einem WGC konnte er jedoch noch nicht feiern. McIlroy konnte bisher weder die Geldrangliste der PGA Tour noch den Race to Dubai in Europa gewinnen. Tiger gewann die Gelrangliste der PGA Tour 1997, 1999, 2000 und auch 2001, und zwar meist mit mehr als doppelt so viel Preisgeld als der Zweitplatzierte.

Zu guter Letzt wäre da noch die Sache mit der Nummer Eins der Welt, was im Fall von Rory die „absolute Sensation“ ist, da er es in seiner sechsten Saison zum ersten Mal geschafft hat. Tiger brauchte zur Übernahme der Spitzenposition gerade einmal zehn Monate. In seiner sechsten Saison war er bereits über 200 Wochen lang der beste Spieler der Welt. Die Liste der Erfolge und Triumphe könnte man durchaus weiter ausführen, doch ich denke, dass die bisher genannten Fakten schon ausreichen, um zu beweisen, dass der McIlroy-Hype ein wenig übertrieben ist. Bereits in der nächsten Woche beim nächsten WGC Event könnte die Spitzenposition wieder wechseln. Und generell ist die Weltrangliste so dicht beieinander, dass selbst Tiger Woods noch in diesem Jahr wieder unter die Top5 zurückkehren könnte.

Dieser Beitrag wurde unter Golf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Tiger Woods vs. Rory McIlroy – Der Vergleich

  1. Jenson sagt:

    Naja, Du lässt in Deiner einseitigen Ausführung komplett außer Acht, ist dass Rory auch bereits mit 18 Profi wurde, während Tiger gewartet hat bis er fast 21 war. Ich
    wäre daher auf eine altersbezogene Analyse deinerseits gespannt, die -zugegebenermaßen- mit Sicherheit auch für Tiger sprechen wird, aber bei Weitem nicht in dem
    Ausmaß, das Du hier anlegst.

    Zudem hat sich die Golfwelt in den letzten 15 Jahren auch dramatisch gewandelt. Erst gestern habe ich gelesen, dass es z.B. noch nie so viele unterschiedliche
    Turniersieger auf der US PGA Tour gab wie in 2011. Die Dichte im Profigolf ist doch deutlich größer geworden, als dies zu Tigers großen Zeiten der Fall war.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>