Suchen
News

By the way 296 – entspannt zur Seite schauen, denn der VfB steht nur noch Spalier. Und dann an Kahn 2002 denken müssen...

11.04.2018
Endlich eine Niederlage. Eine deutliche noch dazu. Nix mehr zu tun mit dem Abstieg. Keinerlei Ambitionen mehr auf Europa League Qualifikation. Einige hatten ja schon gemeint, der VfB Stuttgart habe eine gute Mannschaft. Aber ätsch – hat er nicht. Warum sollte auch der hochgelobte junge und bis vor Kurzem noch gänzlich unbekannte Verteidiger mit der Beckenbauer-Attitüde plötzlich konstant auf Champions League Niveau spielen? Warum sollte unser gefühlt 38-jähriger hüftsteif gewordener Sturmochse plötzlich Tore am Fließband erzielen? Warum sollten das fleischgewordene Aufzugselfie und der vom Bosporus Heimgekehrte plötzlich spielen wie junge Götter? Da hatte der schöne Bruno, den wir früher „Fettsteiß“ nannten, und mit dem wir im Pokalfinale standen, schon recht – wir dürfen nie vergessen, wo wir herkommen.

Aus der zweiten Liga kommen wir, weswegen uns der FC Bayern ja auch zum letzten Saisonspiel, zu den Krönungsfeierlichkeiten, zu sich nach Hause eingeladen hat. Da dürfen wir dann Spalier stehen. Immerhin. Bis dahin geht es um die goldene Ananas. Planungssicherheit, genug Kohle wie fast immer in Stuttgart durchaus vorhanden, Trainer und Perlentaucher können den Kader für die kommende Saison hinstellen. Und dann wird man sehen...

Und weil bis dahin beim VfB gähnende Langeweile herrscht (wir gehen natürlich alle trotzdem immer noch so oft wie möglich hin), kann man ja mal ganz entspannt schauen, was sonst so los ist. Gibt ja auch noch den Abstiegskampf, wo ich, man möge mir verzeihen, durchaus nichts dagegen hätte, wenn der HSV die Klasse hielte. Mainz hingegen braucht kein Mensch. Genauso wenig wie Wolfsburg, die aber dank Bruno drin bleiben werden. Dem SC Freiburg etwas anderes als den Klassenerhalt zu wünschen ist ja ohnehin fast nicht möglich. Würde ich nur machen, wenn es dann dort ein anderes Bier gäbe, weil Tannenzäpfleallergie. Früher war zwar nicht alles besser, aber da gab es zumindest noch keine Goldhälse. Da trank man im Schwarzwald Rothaus Pils 0,5l, manche mochten sogar Märzen. Aber man soll über Geschmäcker ja nicht streiten.

Außerdem ist bald WM. Und da wird natürlich nicht boykottiert sondern so viel geschaut wie möglich. Kaderfrage immer spannend, wer kommt rein, wer darf nicht mit? Ganz besonders interessant die Torwartfrage. Hätte Neuer zwar noch nicht im Champions League Spiel in Sevilla erwartet, aber doch dann in der Bundesliga in Augsburg. Weil geht ja um nix mehr. Glaube kaum, dass sie das nur aus Respekt vor dem vorzüglichen Ulle gemacht haben. Dass aber Jogi den Torwart Nummer Eins mit so wenig bis gar keiner Spielpraxis aufstellt, das ist schwer nachvollziehbar und spricht ganz klar für Ter Stegen. Für den Fall, dass Jogi anderer Meinung ist und Neuer durchweg spielen lässt in der Hoffnung, dass der sich die nötige Praxis in den Gruppenspielen holt, hat sich in meinem Kopf längst ein Deja Vu-artiges Szenario manifestiert. Oliver Kahn im WM-Finale 2002, Sie erinnern sich sicherlich. Hält das ganze Turnier wie ein Weltmeister aller Klassen und lässt den Ball im Finale abtropfen wie ein Anfänger. Komisch, dass ich diese Szene noch so präsent habe, viel präsenter als Toni Schumacher unter der Flanke durch und Briegel gegen Burruchaga im Finale 1986 oder das Grosso-Tor für Italien 2006 verbunden mit der Frage, ob Lehmann den nicht doch hätte halten können. Hoffentlich kein Zeichen...


« Voriger Eintrag | Zur Übersicht | Nächster Eintrag »